Neueste Rezepte

Pepsi vs. Coke Campus

Pepsi vs. Coke Campus


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Für diejenigen unter euch, die es nicht wissen, die meisten Universitäten haben Verträge mit Coke oder Pepsi. Mit einem Pepsi-Vertrag sind Universitäten nur erlaubt, Pepsi-Produkte auf dem Campus zu verkaufen (und nur Cola-Produkte für einen Cola-Campus). Infolgedessen erhalten Universitäten von diesen Unternehmen eine höhere Provision für die von ihnen verkauften Produkte.

Wenn Sie beispielsweise auf einem Pepsi-Campus leben, gibt es nur Pepsi-Automaten in Speisesälen und Cafés und nur Pepsi-Automaten auf dem Campus. Es ist eine Coca-Cola-Wüste.

Foto von Lauren Thiersch

Wie schränkt ein Vertrag mit Coke oder Pepsi die Wahlmöglichkeiten der Studenten ein? Was bevorzugen Sie? Was verpassen Sie? Werfen wir einen Blick darauf, sollen wir?

Wir beginnen mit dem Offensichtlichen:

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Zitronen-Limetten-Limonaden

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Wurzelbier

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Fruchtige Limonaden

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Sportgetränke

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Wasser mit Geschmack

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Wasser

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Orangensaft

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Fruchtsmoothies

Fotos von Lauren Thiersch
Logos von cocacola.com, pepsico.com

Es ist ein bisschen schockierend, nicht wahr? Zu wissen, dass das, was Sie seit Jahren getrunken haben, wirklich den gleichen beiden Unternehmen gehört?

Von giphy.com

Wenn Sie die Websites von PepsiCo oder Coca-Cola besuchen, können Sie mehr über diese Unternehmen erfahren. Aber wenn es Getränke gibt, die Sie hier nicht gesehen haben, können sie der Dr.Pepper Snapple Group eines Drittanbieters gehören….

Der Beitrag Pepsi vs. Coke Campus erschien ursprünglich an der Spoon University. Bitte besuchen Sie die Spoon University, um mehr Beiträge wie diesen zu sehen.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab das in New York ansässige Unternehmen PepsiCo am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Gegenstände des Geschäfts für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab PepsiCo mit Sitz in New York am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Gegenstände des Geschäfts für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab PepsiCo mit Sitz in New York am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Gegenstände des Geschäfts für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett in der Hand hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab PepsiCo mit Sitz in New York am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Gegenstände des Geschäfts für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett in der Hand hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab PepsiCo mit Sitz in New York am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Geschäftsgeheimnisse für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab das in New York ansässige Unternehmen PepsiCo am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Geschäftsgeheimnisse für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett in der Hand hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) und Pepsi (PEP) sind normalerweise erbitterte Feinde, aber wenn PepsiCo Inc. einen Brief erhielt, in dem Cola-Geschäftsgeheimnisse angeboten wurden, ging es direkt an seinen Konzernrivalen.

Sechs Wochen später sollten drei Personen am Donnerstag vor einem Bundesgericht erscheinen, um sich des Diebstahls vertraulicher Informationen, einschließlich einer Probe eines neuen Getränks, von The Coca-Cola Co. und des Versuchs, es an PepsiCo zu verkaufen, zu stellen.

"Der Wettbewerb kann manchmal heftig sein, muss aber auch fair und legal sein", sagte Pepsi-Sprecher Dave DeCecco sagte. "Wir freuen uns, dass die Behörden und das FBI die Verantwortlichen dafür identifiziert haben."

Zu den Verdächtigen, die am Mittwoch festgenommen wurden – an dem Tag, an dem eine Transaktion in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar stattfinden sollte – gehört der Verwaltungsassistent eines Coke-Managers, Joya Williams, dem vorgeworfen wird, Unternehmensakten durchwühlt und Dokumente sowie ein neues Coca-Cola-Produkt in eine persönliche Tasche gesteckt zu haben.

Williams, 41, aus Norcross, Georgia, Ibrahim Dimson, 30, aus New York und Edmund Duhaney, 43, aus Decatur, Georgia, wurden wegen Drahtbetrugs und des unrechtmäßigen Diebstahls und Verkaufs von Cola-Geschäftsgeheimnissen angeklagt, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Das in Atlanta ansässige Coke dankte Pepsi für seine Unterstützung.

CEO Neville Isdell sagte am Mittwoch in einem Memo an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen mit Bundesbehörden zusammenarbeitet.

"Leider betrifft die heutigen Festnahmen eine Person in unserem Unternehmen", schrieb Isdell. "Obwohl dieser Vertrauensbruch für uns alle schwer zu akzeptieren ist, unterstreicht er die Verantwortung, die wir alle haben, um unsere Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Informationen sind das Lebenselixier des Unternehmens."

Er sagte, Coke werde seine Informationsschutzrichtlinien, -verfahren und -praktiken überprüfen, um sicherzustellen, dass das geistige Eigentum geschützt wird. Coca-Cola-Sprecher Ben Deutsch sagte, die Formel für die Marke Coca-Cola sei bei dem Diebstahl nicht gestohlen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft übergab das in New York ansässige Unternehmen PepsiCo am 19. Mai Coke eine Kopie eines Briefes, der in einem offiziellen Coca-Cola-Geschäftsumschlag an PepsiCo geschickt wurde. Der Brief, der aus der Bronx in New York abgestempelt wurde, stammte von einer Person, die sich als "Dirk" identifizierte, die behauptete, auf hohem Niveau bei Coca-Cola angestellt zu sein, und "sehr detaillierte und vertrauliche Informationen" bot. "Dirk" wurde später als Dimson identifiziert, sagt das FBI.

Coca-Cola kontaktierte sofort das FBI und eine verdeckte FBI-Untersuchung begann.

Die Staatsanwälte sagen, Williams sei die Quelle der Informationen, die Dimson Pepsi zur Verfügung stellen wollte. Sie sagen, dass "Dirk" einem FBI-Ermittler 14 Seiten Coca-Cola-Dokumente zur Verfügung gestellt hat, die als geheim und vertraulich gekennzeichnet waren. Das Unternehmen bestätigte, dass die Dokumente gültig und streng vertraulich sind und als Geschäftsgeheimnisse gelten. Williams arbeitet für einen leitenden Coke-Manager, Javier Sanchez Lamelas, der ein globaler Markendirektor für den Getränkegiganten ist, sagte das Unternehmen. Ein Sprecher wollte nicht sagen, ob Williams gefeuert wurde.

Die Staatsanwaltschaft sagt, "Dirk" habe 10.000 Dollar für die Dokumente verlangt.

Später produzierte "Dirk" weitere Dokumente, von denen Coca-Cola bestätigte, dass sie gültige Geschäftsgeheimnisse von Coca-Cola und streng vertraulich waren. Er stimmte auch zu, 75.000 US-Dollar für den Kauf einer streng vertraulichen Produktprobe aus einem neuen Coca-Cola-Projekt zu zahlen, teilten die Staatsanwälte mit.

Ein Undercover-Agent zahlte "Dirk" später einen Teil dieses Geldes und legte das Geld in eine gelbe Girl Scout Keksdose. "Dirk" überreichte dem Agenten einige Dokumente in einer Armani-Tüte und die Cola-Produktprobe, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung des FBI.

Dann, am 27. Juni, bot ein verdeckter FBI-Agent an, von "Dirk" andere geheime Gegenstände des Geschäfts für 1,5 Millionen Dollar zu kaufen. Am selben Tag wurde ein Bankkonto unter den Namen Duhaney und Dimson eröffnet, und die auf dem Konto verwendete Adresse war die von Duhaneys Wohnsitz, teilten die Staatsanwälte mit.

Die Videoüberwachung zeigte Williams an ihrem Schreibtisch im Coke-Hauptquartier, wie sie mehrere Akten durchsuchte, nach Dokumenten suchte und sie in Taschen stopfte. Sie wurde auch beobachtet, wie sie einen Flüssigkeitsbehälter mit einem weißen Etikett in der Hand hielt, das der Beschreibung eines neuen Coca-Cola-Produktmusters ähnelte, bevor sie es in ihre persönliche Tasche steckte, sagen Staatsanwälte und fügten hinzu, dass Coca-Cola später bestätigte, dass die Probe echt war und ist ein Produkt, das das Unternehmen entwickelt.


Pepsi warnt Coca-Cola vor Diebstahl-Coke-Geheimnis-Angebot

ATLANTA – Coca-Cola (KO) and Pepsi (PEP) are usually bitter enemies, but when PepsiCo Inc. got a letter offering Coke trade secrets, it went straight to its corporate rival.

Six weeks later, three people were scheduled to appear in federal court Thursday to face charges of stealing confidential information, including a sample of a new drink, from The Coca-Cola Co., and trying to sell it to PepsiCo.

"Competition can sometimes be fierce, but also must be fair and legal," Pepsi spokesman Dave DeCecco sagte. "We're pleased the authorities and the FBI have identified the people responsible for this."

The suspects arrested Wednesday — the day a $1.5 million transaction was to occur — include a Coke executive's administrative assistant, Joya Williams, who is accused of rifling through corporate files and stuffing documents and a new Coca-Cola product into a personal bag.

Williams, 41, of Norcross, Ga., Ibrahim Dimson, 30, of New York and Edmund Duhaney, 43, of Decatur, Ga., were charged with wire fraud and unlawfully stealing and selling Coke trade secrets, federal prosecutors said.

Atlanta-based Coke thanked Pepsi for its assistance.

Chief executive Neville Isdell said in a memo to employees Wednesday that the company is cooperating with federal authorities.

"Sadly, today's arrests include an individual within our company," Isdell wrote. "While this breach of trust is difficult for all of us to accept, it underscores the responsibility we each have to be vigilant in protecting our trade secrets. Information is the lifeblood of the company."

He said Coke will review its information protection policies, procedures and practices to make sure it safeguards intellectual property. Coke spokesman Ben Deutsch said the formula for trademark Coca-Cola was not stolen in the theft.

According to prosecutors, on May 19, Purchase, N.Y.-based PepsiCo provided Coke with a copy of a letter mailed to PepsiCo in an official Coca-Cola business envelope. The letter, postmarked from the Bronx in New York, was from an individual identifying himself as "Dirk," who claimed to be employed at a high level with Coca-Cola and offered "very detailed and confidential information." "Dirk" was later identified as Dimson, the FBI says.

Coca-Cola immediately contacted the FBI and an undercover FBI investigation began.

Prosecutors say Williams was the source of the information Dimson offered to provide to Pepsi. They say that "Dirk" provided an FBI undercover agent 14 pages of Coca-Cola documents marked classified and confidential. The company confirmed that the documents were valid and highly confidential and were considered trade secrets. Williams works for a senior Coke manager, Javier Sanchez Lamelas, who is a global brand director for the beverage giant, the company said. A spokesman would not say if Williams has been fired.

Prosecutors say "Dirk" requested $10,000 for the documents.

Later "Dirk" produced other documents that Coca-Cola confirmed were valid trade secrets of Coca-Cola and highly confidential. He also agreed to be paid $75,000 for the purchase of a highly confidential product sample from a new Coca Cola project, prosecutors said.

An undercover agent later paid "Dirk" part of that money, placing the cash inside a yellow Girl Scout cookie box. "Dirk" handed the agent some documents in an Armani bag and the Coke product sample, an FBI affidavit says.

Then on June 27, an undercover FBI agent offered to buy other trade secret items for $1.5 million from "Dirk." The same day a bank account was opened under the names of Duhaney and Dimson, and the address used on the account was that of Duhaney's residence, prosecutors said.

Video surveillance showed Williams at her desk at Coke headquarters going through multiple files looking for documents and stuffing them into bags. She also was observed holding a liquid container with a white label, which resembled the description of a new Coca-Cola product sample, before placing it into her personal bag, prosecutors say, adding that Coca-Cola later verified the sample was genuine and is a product the company is developing.


Pepsi Alerted Coca-Cola to Stolen-Coke-Secrets Offer

ATLANTA – Coca-Cola (KO) and Pepsi (PEP) are usually bitter enemies, but when PepsiCo Inc. got a letter offering Coke trade secrets, it went straight to its corporate rival.

Six weeks later, three people were scheduled to appear in federal court Thursday to face charges of stealing confidential information, including a sample of a new drink, from The Coca-Cola Co., and trying to sell it to PepsiCo.

"Competition can sometimes be fierce, but also must be fair and legal," Pepsi spokesman Dave DeCecco sagte. "We're pleased the authorities and the FBI have identified the people responsible for this."

The suspects arrested Wednesday — the day a $1.5 million transaction was to occur — include a Coke executive's administrative assistant, Joya Williams, who is accused of rifling through corporate files and stuffing documents and a new Coca-Cola product into a personal bag.

Williams, 41, of Norcross, Ga., Ibrahim Dimson, 30, of New York and Edmund Duhaney, 43, of Decatur, Ga., were charged with wire fraud and unlawfully stealing and selling Coke trade secrets, federal prosecutors said.

Atlanta-based Coke thanked Pepsi for its assistance.

Chief executive Neville Isdell said in a memo to employees Wednesday that the company is cooperating with federal authorities.

"Sadly, today's arrests include an individual within our company," Isdell wrote. "While this breach of trust is difficult for all of us to accept, it underscores the responsibility we each have to be vigilant in protecting our trade secrets. Information is the lifeblood of the company."

He said Coke will review its information protection policies, procedures and practices to make sure it safeguards intellectual property. Coke spokesman Ben Deutsch said the formula for trademark Coca-Cola was not stolen in the theft.

According to prosecutors, on May 19, Purchase, N.Y.-based PepsiCo provided Coke with a copy of a letter mailed to PepsiCo in an official Coca-Cola business envelope. The letter, postmarked from the Bronx in New York, was from an individual identifying himself as "Dirk," who claimed to be employed at a high level with Coca-Cola and offered "very detailed and confidential information." "Dirk" was later identified as Dimson, the FBI says.

Coca-Cola immediately contacted the FBI and an undercover FBI investigation began.

Prosecutors say Williams was the source of the information Dimson offered to provide to Pepsi. They say that "Dirk" provided an FBI undercover agent 14 pages of Coca-Cola documents marked classified and confidential. The company confirmed that the documents were valid and highly confidential and were considered trade secrets. Williams works for a senior Coke manager, Javier Sanchez Lamelas, who is a global brand director for the beverage giant, the company said. A spokesman would not say if Williams has been fired.

Prosecutors say "Dirk" requested $10,000 for the documents.

Later "Dirk" produced other documents that Coca-Cola confirmed were valid trade secrets of Coca-Cola and highly confidential. He also agreed to be paid $75,000 for the purchase of a highly confidential product sample from a new Coca Cola project, prosecutors said.

An undercover agent later paid "Dirk" part of that money, placing the cash inside a yellow Girl Scout cookie box. "Dirk" handed the agent some documents in an Armani bag and the Coke product sample, an FBI affidavit says.

Then on June 27, an undercover FBI agent offered to buy other trade secret items for $1.5 million from "Dirk." The same day a bank account was opened under the names of Duhaney and Dimson, and the address used on the account was that of Duhaney's residence, prosecutors said.

Video surveillance showed Williams at her desk at Coke headquarters going through multiple files looking for documents and stuffing them into bags. She also was observed holding a liquid container with a white label, which resembled the description of a new Coca-Cola product sample, before placing it into her personal bag, prosecutors say, adding that Coca-Cola later verified the sample was genuine and is a product the company is developing.


Pepsi Alerted Coca-Cola to Stolen-Coke-Secrets Offer

ATLANTA – Coca-Cola (KO) and Pepsi (PEP) are usually bitter enemies, but when PepsiCo Inc. got a letter offering Coke trade secrets, it went straight to its corporate rival.

Six weeks later, three people were scheduled to appear in federal court Thursday to face charges of stealing confidential information, including a sample of a new drink, from The Coca-Cola Co., and trying to sell it to PepsiCo.

"Competition can sometimes be fierce, but also must be fair and legal," Pepsi spokesman Dave DeCecco sagte. "We're pleased the authorities and the FBI have identified the people responsible for this."

The suspects arrested Wednesday — the day a $1.5 million transaction was to occur — include a Coke executive's administrative assistant, Joya Williams, who is accused of rifling through corporate files and stuffing documents and a new Coca-Cola product into a personal bag.

Williams, 41, of Norcross, Ga., Ibrahim Dimson, 30, of New York and Edmund Duhaney, 43, of Decatur, Ga., were charged with wire fraud and unlawfully stealing and selling Coke trade secrets, federal prosecutors said.

Atlanta-based Coke thanked Pepsi for its assistance.

Chief executive Neville Isdell said in a memo to employees Wednesday that the company is cooperating with federal authorities.

"Sadly, today's arrests include an individual within our company," Isdell wrote. "While this breach of trust is difficult for all of us to accept, it underscores the responsibility we each have to be vigilant in protecting our trade secrets. Information is the lifeblood of the company."

He said Coke will review its information protection policies, procedures and practices to make sure it safeguards intellectual property. Coke spokesman Ben Deutsch said the formula for trademark Coca-Cola was not stolen in the theft.

According to prosecutors, on May 19, Purchase, N.Y.-based PepsiCo provided Coke with a copy of a letter mailed to PepsiCo in an official Coca-Cola business envelope. The letter, postmarked from the Bronx in New York, was from an individual identifying himself as "Dirk," who claimed to be employed at a high level with Coca-Cola and offered "very detailed and confidential information." "Dirk" was later identified as Dimson, the FBI says.

Coca-Cola immediately contacted the FBI and an undercover FBI investigation began.

Prosecutors say Williams was the source of the information Dimson offered to provide to Pepsi. They say that "Dirk" provided an FBI undercover agent 14 pages of Coca-Cola documents marked classified and confidential. The company confirmed that the documents were valid and highly confidential and were considered trade secrets. Williams works for a senior Coke manager, Javier Sanchez Lamelas, who is a global brand director for the beverage giant, the company said. A spokesman would not say if Williams has been fired.

Prosecutors say "Dirk" requested $10,000 for the documents.

Later "Dirk" produced other documents that Coca-Cola confirmed were valid trade secrets of Coca-Cola and highly confidential. He also agreed to be paid $75,000 for the purchase of a highly confidential product sample from a new Coca Cola project, prosecutors said.

An undercover agent later paid "Dirk" part of that money, placing the cash inside a yellow Girl Scout cookie box. "Dirk" handed the agent some documents in an Armani bag and the Coke product sample, an FBI affidavit says.

Then on June 27, an undercover FBI agent offered to buy other trade secret items for $1.5 million from "Dirk." The same day a bank account was opened under the names of Duhaney and Dimson, and the address used on the account was that of Duhaney's residence, prosecutors said.

Video surveillance showed Williams at her desk at Coke headquarters going through multiple files looking for documents and stuffing them into bags. She also was observed holding a liquid container with a white label, which resembled the description of a new Coca-Cola product sample, before placing it into her personal bag, prosecutors say, adding that Coca-Cola later verified the sample was genuine and is a product the company is developing.


Schau das Video: Pepsi V Coke Challenge (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Faegis

    Bei mir eine ähnliche Situation. Wir werden berücksichtigen.

  2. Tudor

    Du hast nicht recht. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

  3. Hellekin

    Ich glaube, Sie haben sich geirrt



Eine Nachricht schreiben